Die Vermieterin
Pat O´Brian
Bastei Lübbe
persönliche Buchbeschreibung
Nach dem Tod ihres Ehemannes, einem Fotografen, möchte Tine nicht mehr alleine im Haus leben. Nach und nach füllt sich das Haus mit Personen, die es nicht immer ehrlich mit ihr meinen. Parallel entdeckt Tine das Internet und Chatten für sich. So beginnt sie eine virtuelle Affäre ohne zu ahnen wie nah ihr der neue Lover ist.
Quelle Bild: amazonPartnerNet
Persönliche Meinung: 4 Sterne
Gefallen hat mir als Technikbegeistertm die Mischung der Story. Da ist das Medium Internet, über das sich die Liebenden vermeintlich kennen lernen. Und da ist zum anderen das Haus der Vermieterin, das sich nach dem Tod des Ehemannes nun langsam mit den unterschiedlichsten Charakteren füllt. Die Bandbreite an Sexspielchen lässt fast keine Wünsche offen. Bizarres wie SM oder Fesselspielchen kommen jedoch in diesem Buch nicht vor. Dafür beflügelt durch das Medium Internet der Sex mit sich selbst vor dem PC. Aber auch der reale Sex kommt in den unterschiedlichsten Räumen des Hauses, in den verschiedensten Positionen und Spielarten nicht zu kurz. Und.... ein bisschen Krimi ist auch noch dabei.
Bewertet am 21. September 2009 
Auszug der Stellungen und Praktiken:
CyberSex, Oral, Ornanie, GV, im Traum, Massage