Stellungen
Der indische Lust-Lutscher
Ein Slow-Programm mit besonders langsamen Zungenschleckern, das Frauen sogar zum Mehrfach-Orgasmus bringen kann. Schon die Stellung für diesen oralen Lust-Zauber ist sehr aufregend. Darstellung der indischen (Kamasutra) Liebes-Stellung: Der indische Lust-Lutscher Anders als in unseren Breitengraden, wo die Frau meist auf dem Rücken mit gespreizten Beinen liegt, um sich vom Partner mit Lippen und Zunge verwöhnen zu lassen, legt sich im indischen Lust-Lutscher der Mann flach auf den Rücken. Die Frau kniet sich auf ein Kopfkissen, so dass sie in verführerischer Haltung über seinem Gesicht hockt. Wenn er die Hände um ihre Hüften schlingt, kann sie sich total entspannen und gehen lassen. Während er sie mit der Zunge liebkost, lässt sie ihr Becken sanft kreisen - oder liefert sich den lenkenden Händen ihres Partners aus, die sie auch auf seine Lippen hinab ziehen können. Jetzt verwöhnt er sie mit einem Zungenspiel (siehe auch Skizze rechts), das genau auf die Bedürfnisse der weiblichen Sexorgane abgestimmt ist.
  • Zuerst lässt der Partner seine Zunge spiralförmig um ihren empfindlichsten Lustpunkt kreisen. Der hochsensible Nervenkranz, der ihre intimste Stelle umgibt, wird so besonders intensiv liebkost.
  • Ganz langsam geht er zu zärtlichen Auf- und Ab-Bewegungen über. Seine Zunge sollte einem alten Sexbuch zufolge aufwärts "leicht wie ein Schmetterlingsflügel" über ihre sensibelste Stelle geleiten, während sie abwärts "schwer wie ein Bambusblatt mit dem Gewicht des Tautropfens" ihren Lustpunkt reizt.
  • Erst dann darf der Partner sanft mit der Zungenspitze in ihre intimste Stelle tauchen und sie ganz langsam verwöhnen - das ist im Orient ein Zeichen für besonders viel Gefühl und Zärtlichkeit.